MENU

Es ist soweit … Ihr packt endgültig eure Koffer um nach Paraguay auszuwandern. Doch was lohnt sich, mitzunehmen und was gibt es hier in Paraguay problemlos zu kaufen?  Keine Frage, jeder hat ganz individuelle Bedürfnisse und ich kann hier natürlich auch nur aus meiner eigenen Sicht berichten. Lasst es mich versuchen …

Zunächst sei gesagt: Paraguay ist längst nicht so ein Dritte-Welt-Land, wie man es meinen könnte. Elektrogeräte, chice Klamotten, gute Möbel und coole Dekosachen gibt es auch hier problemlos zu kaufen. Man muss nur die richtigen Plätze kennen. Das findet sich und viele Hinweise findet ihr ja auch in unserem Branchenbuch. Auch Geschirr, Backzubehör und all die Dinge, von denen man glaubt, ohne sie nicht auszukommen, gibt es hier in allen Varianten. Klaro, wenn ich auf dem Dorf nach einem flauschigen Badetuch suche, dann werde ich dieses nicht finden. Wenn ich aber nach Asu fahre und ins Plaza Hogar fahre, fühle ich mich wie im KaDeWe in Berlin.

Je nachdem, ob ich mit Kindern auswandere, werde ich natürlich im Blick haben, den Kindern ein paar gewohnte Dinge zu bieten. Lego oder Playmobil ist hier beispielsweise nur in wenigen Geschäften und sehr ausgesucht und teuer zu finden. Auch so praktische Dinge wie Matschklamotten und Gummistiefel könnten hilfreich sein. Lernmaterial, wenn man Homeschooling machen möchte bzw. auch Spanisch-Lernmaterial zum Sprache lernen. Und Kinder vermissen oft Gummibärchen. Obwohl man viele Haribo-Produkte samstags auf dem Markt in Sanber kaufen kann – aber eben nur, was da ist.

Ich berichte hier einfach mal, was so alles auf meiner “Mitbringen-Liste” stand:

Ganz oben auf unserer Liste standen und stehen bei jeder Beiladung alternative Gesundheitsprodukte:

  • Zeolith
  • MMS
  • Wasserstoffperoxid
  • DMSO
  • Flohsamenschalen
  • Natrontabletten
  • Sangokoralle, Yamswurzelextrakt, B-Vitamine, Silizium etc.

Die üblichen Mineralien und Vitamine gibt es auch hier gut zu kaufen. Sie sind aber relativ teuer. Alles was außergewöhnlich ist (wie z.B. Strophantin, MMS, Hanföl o.ä.), bekommt man nicht unbedingt, bzw. man muss wissen, bei wem. Auch Zubehör zu bekommen ist nicht ganz so einfach. Daher lohnt es, auch kleine Sprühflaschen o.ä. mitzunehmen. Was nützt einem schon die 1 Liter DMSO-Flasche! Ebenso ist eine Kapselmaschine und leere Kapseln hilfreich. Vieles (wie Natron oder Borax) gibt es nur als Pulver. Andere gute Dinge, wie beispielsweise Kokosöl, gibt es problemlos zu kaufen. Ebenso Himalayasalz. Halit-Salzbrocken für meine Salzsole jedoch habe ich aus Deutschland verschickt. Denkt auch an Bachblüten, Schüssel Salze und Globuli!

Nicht alles, was einem das Kochen und Backen in Deutschland einfacher macht, gibt es hier zu kaufen bzw. man kann es nur von deutschen Händlern, z.B. auf dem Markt in Sanber finden: Saucenbinder, Sahnesteif, Brotgewürz, lose Bio-Brühe o.ä.

Ganz generell ist es hier noch sehr schwierig, Organic-Artikel zu bekommen. Wer Wert darauf legt, sollte einen Rundum-Schlag im dm-Markt machen und sich z.B. mit Organic Tampons, Zahnpasta etc. eindecken. Auch eine Naturhaarbürste konnte ich leider bis heute nicht finden. Ebenso empfehle ich massenweise Flouridfreie Zahnpasta, z.B. Karex, zu verschicken. Was es auch nur selten gibt, sind schöne Kerzen und Teelichter. Beides ist aber schwierig zu verschicken da in den Containern oft so heiße Temperaturen herrschen, dass der Wachs schmilzt und hier nur Matschepampe ankommt.

NÜSSE! Wer gern zum Frühstück Nüsse ist, sollte dringend große Mengen versenden. Zum einen sind Nüsse unfassbar teuer hier, zum anderen gibt es kaum andere Sorten als Wallnüsse und zu guter Letzt schmecken sie immer nach Putzmittel. Bio-Ware ist ohnehin kaum verfügbar. Auch Goni-Beeren o.ä. solltet ihr erst einmal auf Vorrat hierher senden. Es gibt in Spezialläden hin und wieder etwas aber eben meist in kleinen Tüten für große Preise. Gleiches gilt für Samen und Kerne: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne u.s.w. könnten hilfreich sein.

SAMEN: Jeder, der nach Paraguay kommt, wird früher oder später beginnen, selbst anzubauen. Es gibt hier Samengeschäfte aber eben keine Bio-Ware und auch nicht alles, was das Herz begehrt. Eine liebe Freundin z.B. sehnt sich nach Kokai Kürbis. Solch besondere Samen sind hier schwer zu bekommen und da es dann halt auch die Pflanzen bei niemandem gibt, hat man keine Chance an Samen zu kommen.

Spirituelles Handwerkszeug: Wenn ihr gern Yoga macht, meditiert oder anderweitig hext dann solltet ihr euer Equipment tatsächlich aus Europa mitbringen. In der Tat nahmen diese Dinge den meisten Platz in meinen Kartons ein: Räucherstövchen, Räucherkohle, Aura Soma Sprays, Pendel, Klangschalen … all dies ist hier wirklich noch Mangelware.

So, nun mein absoluter Favorit: Eine kuschelige Wärmflasche. Vieles hier erinnert mich an meine DDR Zeiten. Da hatten wir beispielsweise auch nur diese ollen Gummi-Wärmflaschen an denen man sich immer verbrüht hat.

Und nicht zu vergessen, gerade für Teetrinker wie mich: Die Lieblingsteemischung. Hier gibt es fast nur Mate Tee oder sonst nur mal `nen Grünen Tee im Teebeutel.

Auch Werkzeuge gibt es reichlich zu kaufen. Wer aber auf deutsche Qualität setzt, sollte diese besser mitbringen.

Alles in allem kann man sagen: Man muss wirklich auf nichts verzichten. Irgendwann weiß man, wo man was bekommt der wer es besorgen kann! Wie damals im Osten halt 🙂

Comments
Add Your Comment

CLOSE
Datenschutz
Ich, Daniela Jost (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Daniela Jost (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: